„Der Kapo der Kretiner“

In den KZ-Lagern des Hitlerfaschismus hatte der Tod viele Gesichter. Die SS tötete variantenreich. Häftlinge wurden »abgespritzt«, erhängt, erschlagen, erschossen, vergast, totgeprügelt, bei Versuchen getötet.

Später wurden sie von der SS über den Umweg Hunger, Qualen, Folter und brutale Ausbeutung in den Klinkerwerken, Steinbrüchen und in der Rüstungsindustrie zu Tode gebracht.

Zynisch und menschenverachtend nannten ihre Schinder die heruntergekommenen, zum Skelett abgemagerten Häftlinge »Kretiner« oder »Muselmänner«.

Der Maurerkapo Karl Wagner nahm sich in seinem Kampf besonders dieser Ärmsten der Armen an. Viele Häftlinge sahen in ihm ihren Beschützer, die SS dagegen nannte ihn spöttisch den »Kapo der Kretiner«.

Dieses Buch ist dem Leben und Kampf Karl Wagners und seiner Kameraden der illegalen Widerstandsorganisation im KZ-Lager Dachau gewidmet, die mutig, klug und unerschrocken
den Kampf gegen das barbarische KZ-Lager-System aufgenommen haben.